Tischwasserfall

Ein gutes Raumklima geht mit guter Luftfeuchtigkeit Hand in Hand. Jetzt könnte man sich mit ein paar Klicks diverse Raumbefeuchter nach Hause schicken lassen... aber was wäre, wenn man einfach einen selbst baut? Hier eine kleine Anleitung zur Inspiration.

Ein Tischwasserfall zur Raumbefeuchtung wie es ihn nicht an jeder Ecke gibt.

Bevors losgeht… was wird für einen Tischwasserfall benötigt?

Für unseren DIY-Raumbefeuchter verwenden wir ein kleines 10L-Aquarium-Becken mit 30 x 20 x 20 cm Kantenlänge.
Für das Kammersystem des Filters kommen 3 mm PVC-Hartschaumplatten zur Verwendung. Außerdem wird eine kleine Aquariumpumpe, Edelstahlgitter, Natursteine, Aquariumsilikon + Pistole, Soil, Garnelenkies und für die Dekoration Pflanzenkleber und Moos verwendet. Zusätzlich wird für den Betrieb des Tischwasserfalls ein Wasservernebler und eine Pflanzen LED-Beleuchtung verwendet, welche mittels einfacher Zeitschaltuhren angesteuert werden.

Wir starten mit dem Zuschneiden der PVC-Platten für das Kammersystem.
Das Becken wird auf der ganzen Breite abgetrennt. Eine Öffnung ermöglicht den Wasserfluss in den Hinteren Bereich in dem das Wasser nochmals durch zwei Abtrennungen geführt wird. Dies ermöglicht uns in die einzelnen Kammern einen Filter einzubauen.
Die erste Kammer dient zur ersten mechanischen Filterung. In der zweiten Kammer kann dann ein biologischer Filter seine Arbeit erledigen. Die dritte Kammer ist für die Pumpe, welches das gefilterte Wasser nach oben in den Ausfluss pumpt. In unserem Fall ist hier auch noch Platz für zusätzliche Filtermaterialien.

PVC Hartschaum-Platten zur Konstruktion der Filterkammern.

Das Kammersystem und der Wasserlauf.

Der "Deckel" mit den Überlaufkammern und dem Vorratsbehälter (Rechte Kammer) für den Wasservernebler.

Die Natursteine werden mit Hammer und Meisel zerklneiert. Die zerkleinerten Steine werden im Topf abgekocht.

Die zerkleinerten Steine werden mittels Aquariumsilikon zu einer Felswand zusammengeklebt.

Auch der Deckel bekommt eine Verkleidung mit Natursteinen.

Die fertige Felswand für das Becken, der Deckel und die Spitze. So ist gewährleistet dass der Wasserfall immer gut geputzt und gewartet werden kann.

Fast geschafft.

Nachdem das sogenannte Hardscape fertig ist, kann der Wasserfall fertig zusammengestellt werden. Der Bodengrund wird mit einem Soil – gebrannte Erde – und Garnelengies angelegt. Für die Pflanzen verwenden wir Moos, welches teilweise mit Sekundenkleber für Pflanzen aufgeklebt oder mit dünnem Baumwollfaden aufgebunden wird. Zusätzlich bringen wir etwas Cuba Perlkraut als Bodendecker und Wasserlinsen ein. Die Filtermedien bestehen aus einem groben Aquariumschwamm für die mechanische Vorfilterung, Tongranulat und Siporax (Poröse Glasröhrchen) für den Biologischen Filter.
Wasser so hinzugeben, dass der Bodengrund nicht aufgewirbelt wird. Aufstellen, verkabeln, Zeitschaltungen programmieren. Zack. Fertig und genießen.

Der obere Teil versunken im Wassernebel.

Nach ein paar Wochen haben die Wasserlinsen kräftig an Wurzeln zugelegt und das Moos angefangen sich auszubreiten.